Bücher

Bestellung und weitere Informationen:

Loco Verlag

Postfach 857

CH-8201 Schaffhausen

Tel. 0041 (0) 52 533 18 75

E-mail: loco-verlag@gmx.ch

www.loco-verlag.ch

Mohr_Brandung

»Die stille Brandung« – Novellen

Was hat es zu bedeuten, wenn Wespen plötzlich in Schwärmen auftauchen oder man im Spiegel Dinge sieht, an die man sich danach nicht mehr erinnern kann? Was geschieht, wenn man auf hoher See zum Aussenseiter wird, und woher nimmt man die Gewissheit, dass sich ein Verkehrsstau früher oder später auflösen wird? Der Autor Volker Mohr umkreist in seinem Novellenband »Die stille Brandung« diese Fragen mit einem untrüglichen Gespür für schicksalhafte Zusammenhänge. Wo die reine Logik als Erklärung nicht mehr genügt, müssen tiefere Schichten ausgelotet werden.


Volker Mohr, »Die stille Brandung« – Novellen, 129 Seiten, gebunden,

ISBN 978-3-9524174-4-7

Fr. 24.- / Euro 19.50

»Der zerrissene Vorhang«

Ein Organist spielt leidenschaftlich Bach, obwohl er Bach gar nicht kennt. Ein Amokläufer taucht plötzlich auf und beteuert seine Unschuld, und eine Frau sieht sich in einem Film, an dem sie nachweislich nicht beteiligt war.

Die neuen Novellen von Volker Mohr sind in jenen Zwischenbereichen angesiedelt, die einen Blick ins Zeitlose ermöglichen. Ein Schritt vom Gewohnten weg und das Unsagbare beginnt.


Volker Mohr, »Der zerrissenen Vorhang«, 132 Seiten, gebunden,

ISBN 978-3-9524174-2-3

Fr. 24.– / Euro 18.50

Vorhang UG
Wunderbare_Welt

»Wunderbare neue Welt

Es ist kein Zufall, dass der Titel von Volker Mohrs neuem Buch »Wunderbare neue Welt« an Huxleys 1932 erschienenes »Schöne neue Welt« erinnert. Während Huxley schon fast prophetisch von der Entmenschlichung der Gesellschaft erzählt, nimmt sich Mohr dem Thema aus gegenwärtiger Sicht an. In sieben Novellen, die subtil miteinander verknüpft sind, wird von irritierenden Ereignissen erzählt, die Gewohntes radikal infrage stellen. So schlägt ein kurz aufscheinendes Emblem an einem Kragenspiegel einen Journalisten in die Flucht; ein »unkorrekter« Blogeintrag wird als Tätlichkeit geahndet, und ein Solarfeld entpuppt sich als Irrgarten.


»Volker Mohr gelingt es immer wieder, die subtilen Regungen der menschlichen Seele nachfühlbar zu erfassen. (…) Busse und Sühne werden hier neu definiert.«

Jurga Wüger, Schaffhauser Bock


Volker Mohr, »Wunderbare neue Welt« – Novellen, 152 Seiten, gebunden

ISBN 978-3-9524174-3-0

Fr. 24.– / Euro 19.50

Fahrt

»Die letzte Fahrt«

Oskar Moor sitzt im Zug nach München. Er gibt sich seinen Gedanken hin, schaut aus dem Fenster und unterhält sich mit den Mitreisenden im Abteil. Kurz vor dem Ziel erklingt die Durchsage, man werde München in wenigen Minuten erreichen. Doch dann geschehen sonderbare Dinge.

Volker Mohr verdichtet in dieser spannenden Novelle die Zugfahrt zu einer Parabel über den Lauf der modernen Welt und lässt den Leser dabei überraschende Blicke hinter die Kulissen der vermeintlichen Normalität werfen.


Volker Mohr, »Die letzte Fahrt«, 100 Seiten, gebunden

ISBN 978-3-9524174-1-6

Sfr. 24.–, Euro 17.–

Zeus

»Die Höhle des Zeus«

Um subtile Irritationen, die sich in den Alltag der Protagonisten eingeschlichen haben, drehen sich die sechs Novellen, welche in einem bestimmten Quartier einer mittelgrossen Stadt spielen. Den Geschichten gemeinsam ist ein imaginärer Ort, an den die Hauptpersonen sich zurückziehen, um ihr Eigenes zu bewahren.


Volker Mohr, »Die Höhle des Zeus«, 140 Seiten, gebunden

ISBN 978-3-9524174-0-9

Sfr. 24.–, Euro 18.50

Rosenhaus

Das Rosenhaus«

Hélène, die Protagonistin der Erzählung, gerät nach dem Umzug in das Haus ihrer Vorfahren in das Spannungsfeld ihrer eigenen Lebenslinien und jener, die frühere Generationen bereits geprägt haben. Und sie erfährt dabei, dass es ihre Identität ist, die ihr die nötige Kraft verleihen kann, eigene, unverwechselbare Spuren zu ziehen.


Volker Mohr, »Das Rosenhaus«, 151 Seiten, gebunden

ISBN 978-3-9523055-9-1

Sfr. 29.90, Euro 19.90

 

»Der Verlust des Ortes«

Wer Mohr liest, begreift, warum der Mensch den Ort braucht und warum er ohne Ort herunter- und zur Verfügungsmasse einer Industrie für den Massenkonsum verkommt. – Ein Programm für wenige, keines für die Massengesellschaft: Dessen ist sich Volker Mohr bewusst, und das schützt ihn davor, auf dem schmalen Pfad des umsichtigen Anderseins nicht in eine romantische Träumerei abzurutschen.


Volker Mohr, »Der Verlust des Ortes«, 86 Seiten, gebunden

ISBN: 978-3-935063-97-5

Sfr. 11.90, Euro 8.50

Morgenland

»Morgenland«

»Manchmal schien es Regina, wenn sie bei einbrechender Nacht dem Strand entlang ging und das Firmament betrachtete, als ob für jeden Menschen der lebte, der schon gelebt hatte und der noch leben würde, ein Stern am Himmel leuchtete. Es waren unzählige Sterne, und es würde bestimmt nicht auffallen, wenn einer von ihnen nicht mehr leuchtete. Andererseits aber war es Regina, als würde das ganze Universum zusammenbrechen, wenn man nur einen dieser Sterne entfernte.«


Volker Mohr »Morgenland«, 200 Seiten, gebunden,

ISBN 978-3-9523055-8-4

Sfr. 35.–, Euro 22.50

Schlüssel

»Der Schlüssel «

Kilian hat seinen Schlüssel verlegt und kann deshalb sein Haus nicht mehr verlassen.

Auf der Suche nach Auswegen gelangt er in eine Welt voller Gegensätze – in eine organisierte und verwaltete Scheinfreiheit und schliesslich in eine wirklich freie Welt, in der das Spiel den Dingen ihr Mass gibt. Ein faszinierender Roman über die persönlichen Grenzen und Möglichkeiten.


Volker Mohr »Der Schlüssel«, 198 Seiten, gebunden,

ISBN: 978-3-9523055-6-0

Sfr. 35.–, Euro 22.50

Polarlichter

»Polarlichter – Geheimnisse der Sprache«

Über Grammatik, Stil und Orthographie ist schon unendlich viel gesagt worden.

Nicht aber über das Wesen der Sprache – über jenen fundamentalen Aspekt,

der über das reine Bezeichnen und Mitteilen hinausgeht. Wer diese Türe öffnet,

kommt manchen Geheimnissen der Welt einen bedeutenden Schritt näher.


Volker Mohr, »Polarlichter – Geheimnisse der Sprache«, 72 Seiten

ISBN-13: 978-3-9523055-3-9, ISBN-10: 3-9523055-3-7

Sfr. 24.00, Euro 14.50

Der Kongress

»Der Kongress« – Roman

»Ich verstehe es auch nicht, aber seit sie hier sind, steigt die Unruhe.

Es ist, als sei ein einst ausgesetztes Kind nach Hause zurückgekehrt.«


Volker Mohr, Der Kongress – Roman 200 Seiten, ISBN 3-9523055-0-2

Sfr. 24.00, Euro 19.50