Kos

9.8.2019

Zurück aus Kos. Die Insel ist der kleinasiatischen Küste vorgelagert und zählt neben Rhodos und Karpathos zu den Dodekanes-Inseln. In hellenistischer Zeit war Kos Sitz einer Ärzteschule, von der man annimmt, dass sie von Hippokrates (ca. 460-370 v. Chr.), dem bekanntesten Arzt des Altertums, geleitet wurde.

Um ca. 300 v. Chr. gründete der babylonische Priester Berossos auf Kos die erste Astrologenschule der hellenistischen Welt, die grosses Ansehen erlangte.

Davon ist heute, in Zeiten des Tourismus, nicht mehr viel zu spüren. Allerdings wäre es zu kurz gegriffen, die Schuld, für den Niedergang der Kultur, dem Tourismus zuzuschreiben. Vielmehr muss eine Kultur bereits untergegangen, muss Identität bereits verloren sein, bevor Touristen oder generell Invasoren auftauchen.

Die Mythen, die uns die Griechen hinterlassen haben, sind jedoch zeitlos und unzerstörbar. Das liegt weniger an der Form der Überlieferung, als vielmehr am Mythos selbst. Dieser wirkt unabhängig von Ort und Zeit. Zwar haben sich die Götter seit dem Beginn der Neuzeit zurückgezogen, verabschiedet haben sie sich jedoch nicht.




Veröffentlicht am 09.08.2019 8:58 Uhr.