Der Munot könnte heute nicht mehr gebaut werden

21.9.2019


Der Munot ist das Wahrzeichen von Schaffhausen. Die Befestigungsanlage, zwischen 1563 und 1585 nach Massgabe von Albrecht Dürers »Rondellbefestigung« errichtet, stellt eines der wenigen Beispiele des Übergangs von einer Burg zu einer modernen Festung dar. Das zylindrische Gebäude hat einen Durchmesser von 50 Meter. Dessen Höhe beträgt 25 Meter, wobei der Turm die Festung nochmals um 15 Meter überragt. Natürlich steht der Munot unter Schutz. Alle – Architekten, Planer, Historiker, Politiker etc. sind sich jedoch einig: Der Munot könnte heute nicht mehr gebaut werden.

Und warum? Weil die Bauordnung es nicht zulassen würde, weil das Bauwerk zu monumental wäre, es nicht in die Umgebung passen würde, dem Bundesinventar der schützenswerten Ortbilder und ebenso den Vorgaben des Bundesinventares der Landschaften und Naturdenkmäler widerspräche, es die Wärmedämmvorschriften nicht einhielte, die Abgrabungen (Munotgraben) nicht zulässig wären, das Bauwerk als nicht Zonenkonform gälte, es wohl diverse Rekurse von Privaten, aber auch vom Heimatschutz gäbe, und es wäre zu erwarten, dass sowohl die kantonale wie auch die nationale Natur- und Heimatschutzkommission in ihren Gutachten die fehlende Einpassung bemängeln würden.

Veröffentlicht am 21.09.2019 16:42 Uhr.